Bleiwäsche

Bleiw√§sche ist geologisch und geschichtlich sehr interessant. Der Name Bleiw√§sche weist auf eine Gr√ľndung als Bergbauort hin. Mehrere Bachl√§ufe entspringen in wasserundurchl√§ssigen Schichten und flie√üen dann in die zerkl√ľftete, aus Kalkstein bestehende Briloner Hochfl√§che. Dort versickert das Wasser in sogenannten Schwalgl√∂chern oder Bachschwinden und flie√üt unterirdisch Richtung Westen weiter. Ein Teil des Wassers tritt bei den Almequellen zutage, der Rest vermutlich erst bei Warstein. Siedlungspl√§tze, W√ľstungen (verlassene Orte) und auch die heutigen Ortschaften liegen am Rand der Hochfl√§che, denn hier entspringen zahlreiche Quellen.

 

 

Der Bleiwäscher

 

Die geologischen und geschichtlichen Hintergr√ľnde des Ortes Bleiw√§sche werden auf Informationstafeln der drei Kilometer langen Bergbauroute erl√§utert. Besonders eindrucksvoll ist der Blick in den riesigen Steinbruch im D√ľstertal.